Der Weg zur Hölle

30. Januar 2019 | 0 Kommentare

ist mit guten Vorsätzen gepflastert!
Wau, was für eine Überschrift!

Was fällt dir ein, wenn Du das Wort Vorsätze hörst oder liest? Bei mir löst es nicht gerade berauschende Erinnerungen und Gefühle aus.

Hast du dir auch einen guten Vorsatz gemacht? Diese Frage kam fast immer von meiner Tante, wenn ich vom Beichten heimkam.

Ja, das Beichten war zu meiner Schulzeit ein fester Bestandteil meines Lebens. Es gab sogar Pluspunkte im Religionsunterricht, wenn man mit Beichtbildchen den Nachweis erbringen konnte.

Heute hört sich das sehr mittelalterlich an, doch es sind tatsächlich er gute 50 Jahre her und so landen wir immerhin im letzten Jahrhundert.

Dass sich das Wort Vorsätze in die Business-Welt vorgewagt hat ist wohl dem geschuldet, dass sich der Mensch ohne Frage freut, wenn er das erreicht, was er sich vorgenommen hat.

Warum sollte also ein bewährtes Tool der religiösen Praxis nicht auch im Geschäftsleben seine Wirkung zeigen?

So begegnet mir heutzutage dieses Wort in beständiger Regelmäßigkeit jedes Neujahr.

Was sind deine Vorsätze, deine Ziele für die kommenden 12 Monate?

Hast Du die des vergangenen Jahres erreicht?

Meine Gedanken dazu sind zwiespältig!

Warum und wozu soll ich mir Vorsätze machen, wenn ich das, was ich tue aus vollem Herzen mache und liebe?

Wer misst meine Erfolge, die Art meiner Vorsätze? Und warum muss jedes Jahr immer wieder Etwas anders sein, als im vorangegangenen?

Wer Ideen hat, die seinem Herzen gut tun und seine Talente zum Ausdruck bringen, braucht keine Vorsätze!

Das ist meine persönliche Meinung; denn damit wird er, ob privat oder beruflich immer gut gerüstet sein und wirtschaftliche Erfolge verbuchen.

Selbstverständlich ist jedoch, dass der Mensch weiß, wo er hin möchte.

Will er nach China reisen, fliegt er sicherlich nicht nach Spanien und ein Schusterlehrling wird nicht beim Bäcker eine Ausbildung machen.

Vorsätze jedoch können mich mehr einengen als frei atmen lassen.

Wie wäre es mit einem Wort-Tausch?
Wünsche, vielleicht auch Ziele fällt mir dazu spontan ein.

Ein oder mehrere Wünsche/Ziele haben eine ganz andere Tonalität für mich.

Wünsche sind die Vorboten der Freude und somit leicht und emotional. Und alles, was wir mit positiven Emotionen verbinden bringt uns in eine besonders liebevolle Schwingung.

Ich wünsche mir ……., mein Ziel ist ……., löst doch andere Gefühle aus, als ich nehme mir das vor, oder?

Auch ist der Weg der Wunsch- Zielerfüllung,  je nach seiner Dimension frei gestaltbar.

Kannst Du mir bitte helfen meinen Wunsch zu erfüllen bzw. mein Ziel zu erreichen? Dieser Satz spricht sich für mich entschieden leichter, als, kannst Du mir helfen meine Vorsätze zu realisieren?

Sicherlich, nichts ist allgemein gültig und wir Menschen sind einzigartige Persönlichkeiten mit diversen Vorlieben und Abneigungen.

Für mich jedoch gehört das Wort Vorsatz zur Beichte und Wünsche/Ziele, sowie deren Realisierung in den Bereich meiner gut zu beeinflussbaren Lebenssituation.

Welche Gedanken hast Du zu deinen Vorsätzen ggf. Wünschen/Zielen?

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich bin Margaretha Schedler und ich schreibe für Dich meinen

Lebensschatzkisten-Blog.

Newsletter







    Die Angabe deines Vornamens ist freiwillig. Damit kann ich dich persönlich in meinem Newsletter ansprechen. Für den Versand des Newsletters nutze ich den Anbieter CleverReach. Über die Datenverarbeitung bei CleverReach kannst du dich in meiner Datenschutzerklärung informieren. Aus der Newsletter-Liste kannst Du Dich jederzeit austragen, denn jeder E-Mail von mir befindet sich ein Link, mit dem du dich abmelden kannst.

    Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

    Was hat ein Spiegel mit „Authentisch Sein“ zu tun?

    Was hat ein Spiegel mit „Authentisch Sein“ zu tun?

    Was siehst Du, wenn Du in den Spiegel schaust? Diese Frage ist Ausgangspunkt des Wochenendseminars mit dem Titel: „Authentisch Sein – JA oder NEIN“. Jede der 12 Teilnehmerinnen hat einen Taschenspiegel bekommen und nach kurzer Einführung 30 Minuten Zeit, sich...

    mehr lesen
    Urvertrauen

    Urvertrauen

    Kennst Du DEIN Urvertrauen? Ich habe eine Verabredung mit meinem Urvertrauen und stehe vor ca. 70 Klingelschilder eines riesigen Hochhauses. Ich suche nachURVERTRAUEN. Gefunden! Gott sei Dank! Ich läute und der Türsummer signalisiert mir die geöffnete Treppenhaustüre....

    mehr lesen

    Abonniere meinen Blog. Ich freue mich auf dich.