Numerologie, Faszination der Zahlen

Wie die Zahlen mein Leben veränderten

        

Eine Frage vorweg: „Liebst Du Zahlen“?

Ganz ehrlich, ich liebte sie nicht. Denke ich an das Fach Mathematik meiner Schulzeit, steigt mein Puls heute noch. Ich war zuzusagen Zahlenlegasthenikerin.

Auch heute interessiere ich mich nicht für Zuschauer- und Wachstumszahlen.

Und dennoch, auf wundersame Weise, sozusagen durch die Hintertür, eroberten sie mein Herz und sind Teil meines Lebens geworden.

So kamen die Zahlen in mein Leben

Wie jeden Tag halte ich mein Mittagsschläfchen. Das ist mir heilig.

Meine Freunde und Bekannte wissen das und kennen meine „Laune“, sollten sie in dieser Zeit meinen Seelenfrieden stören.

Ich erinnere mich noch ganz genau an den Mittwoch im Sommer 2007, um 13:10 Uhr.

Ich hatte übersehen, dass der Klingelton des Telefons auf höchste Lautstärke gestellt war und mich hat schier der Schlag getroffen, als mich dieser aus einem schönen Tagtraum riss!

„Wer stört?“, meldete ich mich. Am anderen Ende herrschte Totenstille und ich rief ein „Hallo“ hinterher.

„Entschuldigen Sie bitte die Störung“, vernahm ich eine leise, jedoch feste Frauenstimme. Die Dame stellte sich als Elisabeth Puchtler v. Thurn vor und sagte, sie habe meine Telefonnummer von einer Seminarteilnehmerin mit der Bitte, sich bei mir zu melden.

Meine Gedanken fuhren Karussell, sortierten sich aber blitzschnell und jetzt war es an mir, mich für mein forsches Melden zu entschuldigen.

Meine Freundin hatte mir begeistert von ihrem Numerologie-Seminar erzählt und ich war neugierig geworden. Sie hatte wohl im Anschluss an unser Gespräch noch einmal mit der Seminarleitung Kontakt und dieser meine Telefonnummer gegeben. Darüber hatte sie mich jedoch nicht informiert.

Doch zurück zum Telefonat

Nach kurzem Smalltalk erkannte Frau Puchtler v. Thurn mein Interesse, mehr über die Bedeutung der Geburtsdaten zu erfahren und  fragte mich nach diesen.

In einer Kurzanalyse sprach sie mit mir über die Stärken meiner Persönlichkeit, wie Durchhaltevermögen und Disziplin.

Konkret wurde sie bei meinen Lernpunkt, nämlich der Abgrenzung.

Ich erinnere mich gut an den Satz: „Sie sind viel zu gut, sie müssen mehr auf sich achten!“

Sie erklärte mir die Geburtsdatenanalyse, in welcher der Mensch mehr über seine Fähigkeiten und Potenziale, jedoch auch seine Schwachstellen erfährt.

Das ist wie eine Reise in das Innerste des Individuums. Vor Jahrzehnten hat Frau Elisabeth Puchtler v. Thurn (80 Jahre) selbst diese angetreten und dadurch tiefste Erkenntnisse erfahren.

Daraus sind Bücher, Seminare und Workshops entstanden, in welchen sie ihr Wissen und ihre Erfahrungen weitergibt.

Gänsehautfeeling!

Während unseres fast 60-minütigen Gespräches räumte sie meine Bedenken bezüglich „Geheimwissen“ und dem leider heute negativ besetzten Begriff der Esoterik aus und sie lud mich zu ihrem nächsten Numerologie-Workshop ein.

Ein paar Wochen später besuchte ich diesen und fing Feuer!

Meine Lebenszahl  = 4 aus 22

So ging ich mit meinen Zahlen auf Entdeckungsreise. Ich lernte u.a. das Errechnen meiner Lebenszahl und deren Bedeutung.

Es viel mir wie Schuppen von den Augen und ich erkannte viele Facetten meiner Persönlichkeit, die mir bis zu diesem Zeitpunkt nicht präsent waren.

So beschert mir meine 4 u.a. eine übergroße Ideenfülle, die jedoch im Grundspannungsverhältnis zwischen Denken und Tun steht. Dadurch ist ein ständiges Abwägen bei Entscheidungen vorprogrammiert.

Diese Eigenschaft ist mir sehr gut bekannt!

Der Mensch im Zahlenkreis

Oft stehen wir wie „Der Ochs vorm Berg“. Dann kann ein Blick auf die Grafik „Der Mensch im Zahlenkreis“ im Buch „Dein Geburtsdatum = ein goldener Schlüssel zu Deiner Seele“, in welche Deine Geburtsdaten eingetragen werden, ein hilfreicher Wegweiser sein.

Die Analyse der Geburtsdaten, das Wissen um  das Fehlen oder die Häufung einer Zahl, sowie die jährlich wechselnde Jahreszahl können wertvolle Hilfestellungen im Leben sein, die ich nicht mehr missen möchte.

Allein die Bedeutung von Tages-, Monats- und Jahrgangszahl können Dir die Türe einen Spalt zur Selbsterkenntnis öffnen!

Wie gefällt Dir dieser kurze Ausflug in die Numerologie?

Du willst, wie ich, mithilfe Deines Geburtsdatums den goldenen Schlüssel zu Deiner Seele finden?

Meine Empfehlung:

Wende Dich gerne an Frau Elisabeth Puchtler v. Thurn info@kosmowissen.de, bestelle Dir dort ihr Buch „Dein Geburtsdatum = ein goldener Schlüssel zu Deiner Seele“ und tauche in die Geheimnisse Deiner Zahlen ein.

Kontaktiere gerne auch Frau Theresia Fürst, die seit 25 Jahren das Zahlenwissen in ihrer Naturheilpraxis und in Seminaren weitergibt.

Abonniere meinen Blog und erfahre mehr aus meiner Lebensschatzkiste.

 

 

2 Kommentare

  1. Sirit

    Hallo und guten Morgen liebe Margaretha. Wir sind uns gerade bei Facebook bei Dagmar R. über den digitalen Weg gelaufen. Natürlich bin ich als Journalistin/ Redakteurin immer neugierig was Themen und Webseiten angeht. Klasse, was Du hier schreibst und wie erfrischend Deine Seite ist! Zu Numerologie: Ich habe vor einiger Zeit plötzlich gesehen, dass meine Initialien S, C gleich meinem Geburtsdatum sind: 19, 3 . Das fand ich ziemlich abgefahren, erklärt aber einiges ;O). Ich schicke Dir alles Liebe und wenn Du Text-Support brauchst, melde Dich. Bin bis ende August dicht, aber danach ist wieder Luft für neue Aufträge da. Vielen Dank Dir! Alles Liebe! Sirit von Textwelle, der Textagentur

    Antworten
    • Margaretha Schedler

      Liebe Sirit,
      wie schön, dass wir uns begegnet sind und vielen Dank für Deinen Kommentar. Ja, die Numerologie ist ein faszinierendes Feld und oft öffnen sich durch die Weisheit der Zahlen Fenster und Türen, die wir so nie entdeckt hätten. So, wie Du es beschreibst!

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich bin Margaretha Schedler und ich schreibe für Dich meinen

Lebensschatzkisten-Blog,

damit Du barfuß, in Sandalen, Pumps, High Heels, Turnschuhen oder mit Gehhilfe gut durch Dein Leben kommst.

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

Was hat der Sauerteig mit dem Leben, Deinem Leben zu tun?

Fotografie: Irmgard Brand​ Überschrift TextIch bin Margaretha Schedler und ich schreibe für Dich meinen Lebensschatzkisten-Blog, damit Du barfuß, in Sandalen, Pumps, High Heels, Turnschuhen oder mit Gehhilfe gut durch Dein Leben kommst. Diese Beiträge könnten Dich...

mehr lesen
Das Leben ist wie ein Sauerteig

Das Leben ist wie ein Sauerteig

Das Leben ist wie ein Sauerteig   Liebst Du auch gutes Brot, so richtig gutes? Brot, das gut riecht, eine wunderschöne Farbe hat, eine unverwechselbare Kruste und einen außergewöhnlichen Geschmack? Das außergewöhnlich ist, weil es, je älter es wird, immer besser...

mehr lesen
Was haben der Sauerteig und das Netzwerken gemeinsam?

Was haben der Sauerteig und das Netzwerken gemeinsam?

Was haben der Sauerteig und das Netzwerken gemeinsam?   Wie kommst Du nur immer wieder auf so ungewöhnliche Gedanken, fragte mich meine Freundin Laura, als ich ihr von meinem Impuls „Sauerteig/Netzwerken“ erzählte. Du weißt doch, ich darf seit einigen Jahren ohne...

mehr lesen
Abonniere meinen Blog. Ich freue mich auf dich.