Hast Du auch ein Motto – ein Lebensmotto?

 

Ich war mir dessen lange nicht bewusst und kam dazu, wie man so schön sagt, wie die „Jungfrau zum Kind!“

Vor Jahren fragte mich eine Kollegin, ob ich nicht Lust hätte auf ihrer Veranstaltung einen Vortrag zu halten.

 Lust ja – Thema?

Dieses sollte zu ihrem Geschäftsmodell passen.

Ich beschäftigte mich kurz damit und hatte dann eine Eingebung:

 

„Frage dich selbst höre auf dein Herz und handle danach!“

 

Das Vortragsthema und gleichzeitig mein Lebensmotto waren geboren!

Der Vortrag war ein großer Erfolg und mein Leben bekam durch meine eigene neue Ausrichtung mehr Tiefgang, Freude und Lust, sowie Neues auszuprobieren.

In aller Regel fragen wir bei Veränderungen oder Entscheidungen unsere Lieben, darüber hinaus unser soziales Umfeld, Literatur, oder das Internet. Das ist grundsätzlich nicht falsch.

Doch wo führt uns das hin?

Mit dieser Vorgehensweise brauchen wir in Gesamtheit viel Zeit und Energie. Zumal verunsichert uns oft die Meinung Vieler enorm, so dass wir alles beim Alten belassen. Die Luft ist raus und der Frust groß. Sollte wohl nicht sein, geben wir uns dann zur Antwort.

Doch wir können unser Verhalten ändern!

Betrachten wir einen großen Lehrmeister, die Natur.

Wen fragt die Rose, ob sie langsam oder schnell wachsen, heute oder morgen blühen oder verblühen soll?

Fragt das Eichhörnchen zuerst seinen Clan wann es für Vorrat sorgen soll, oder nach wem richtet es sich?

Zugegeben, wir Menschen stehen am Ende der Evolutionskette und sind mit Verstandesgaben ausgestattet.

Doch nicht nur damit!

Wie wäre es, wenn wir uns wieder auf unser ganzes Menschsein besinnen würden?

Meines Erachtens wäre Vieles leichter und angenehmer.

Das heißt nicht, dass wir kopflos und unreflektiert durchs Leben gehen, vielmehr sollten wir unsere Gefühle in keiner Lebenssituation und ganz besonders bei Veränderungen und Entscheidungen außer Acht lassen.

Ich weiß, wir Menschen haben die unterschiedlichsten Ausprägungen damit umzugehen, je nach Herkunft, Lebenserfahrung, Geschlecht, Alter und kulturellen Hintergrund. Gemeinsam ist uns jedoch, diese zu unserem und zum Gemeinwohl positiv zu kultivieren und einzusetzen.

Ehrlichkeit, Offenheit und Miteinander sind gepaart mit liebevollem Hin- und Zuhören für mich die neue Währung und ein großer stets wachsender Schatz!

Dazu kommt die Reflektion, die nur in der Stille Ergebnisse bringt. Mehr denn je sind wir auf diese angewiesen um gesund und mit Leichtigkeit und Freude unser Leben gestalten zu können.

Der dritte Appell meines Mottos, der Aufruf zum Handeln, ist jedoch genauso existenziell wie die Frage seines Selbst und das Wahrnehmen unserer Gefühle.

Den Weg erkennen und unser Ziel erreichen wir letztendlich nur im Handeln nach Prüfung und in Übereinstimmung. Dazu können wir uns lebenserfahrene, weise Menschen an die Seite holen, die uns wertschätzen, unterstützen und mit uns gehen.

Hast auch Du ein Lebensmotto?

 

2 Kommentare

  1. Kerstin Verhufen

    Ein sehr schöner Artikel, liebe Margaretha! Es ist so wertvoll auf sich selbst zu hören, anstatt sich nach der Meinung anderer zu richten.
    Ein Lebensmotto habe ich nicht. Dafür aber ganz viele Worte und Werte, die mir wichtig sind und nach denen ich lebe und handle.

    Antworten
    • Margaretha Schedler

      Vielen Dank für Deinen Kommentar liebe Kerstin. Nach seinen eigenen Werten zu leben und diese zu verteidigen ist eine Lebensaufgabe. Da bin ich ganz bei Dir.

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:
Wenn Bücher zu Freunden werden

Wenn Bücher zu Freunden werden

Ich liebe meine Bücher, Du auch? Bücher begleiten mich seit meiner frühesten Kindheit und kein Tag durfte ohne mein „Gute - Nacht - Buch“ enden. Es war ein ganz besonderes altes Pflanzenbuch aus der Bibliothek meines Vaters. Ich liebte es wie kein anderes mit seinen...

mehr lesen
Bin ich wirklich eine Superheldin?

Bin ich wirklich eine Superheldin?

Ach was, ich mache doch nur das, was alle Andern an meiner Stelle auch tun, oder getan hätten! Wirklich? Schreib mal Deine Heldenstory, so der Aufruf von Anna Koschinski zu ihrer Blogparade am Ende des Jahres 2020. Eine ganz besondere Blogparade in ganz besonderen...

mehr lesen
Die Trauer, ein unerwünschter Gast

Die Trauer, ein unerwünschter Gast

Lädts Du Dir gerne Gäste ein? Eigentlich schon, oder? Doch wie gehst Du mit ungebetenen Gästen um und solchen, die nicht mehr gehen wollen? Ich spreche hier über einen ganz besonderen Gast, nämlich die Trauer. Das ist sehr ungewöhnlich, sagst Du jetzt vielleicht. Das...

mehr lesen
Abonniere meinen Blog. Ich freue mich auf dich.