Margaretha Schedler

Welche Schuhe trägt der Floh auf der Gardinenstange und warum?

18. März 2021 | 18 Kommentare

Wie bitte?! Floh, Schuhe, Gardinenstange?

Was soll das denn?

Ok. Die Frage ist mehr als berechtigt.

Über was wirst Du denn in deinem Blog schreiben?, fragte mich Isa, als ich ihr von meinem Blogprojekt erzählte.

Ich könnte z.B. über den Floh mit den Schuhen, der auf der Gardinenstange sitzt schreiben.

So ein Quatsch, wie bescheuert ist das denn, das liest doch keiner!

Mit einer solch ohrfeigenartigen Antwort hatte ich nicht gerechnet. Sie hätte mich zumindest fragen können, was sich hinter dieser Überschrift verbirgt, oder?

Dennoch, die Freude, Lust und Leichtigkeit, die ich spüre, wenn ich ans Blogschreiben denke, wurde kurzfristig außer Kraft gesetzt.

Aber mein starker Impuls blieb. Ich wollte jedoch auch mal etwas witzig und zugleich Hintersinniges zu schreiben. Und wer, bitte schön, kann mir schon verbieten, über meinen Floh mit den Schuhen auf der Gardinenstange zu schreiben?

Niemand!!

Welche Schuhe trägt nun der Floh auf der Gardinenstange?

Zuerst einmal, siehst Du den Floh überhaupt und warum sitzt er auf der Gardinenstange?

Mein Floh heißt „Guckamol“ und er trägt Blümchenschuhe. Ein richtiger Hingucker.

Er ist frech und oft nicht auszuhalten.

Guckamol mischt sich in alles ein. Auf der Gardinenstange hat er einen besonders guten Über- und Weitblick, meint er.

Singe ich, singt er mit, bin ich traurig, putzt er sich ununterbrochen die Nase.

Einen treueren Begleiter in allen Lebenssituationen kann ich mir nicht wünschen.

In der Regel beobachtet er mich jedoch nur, aber wenn ich ihn längere Zeit nicht beachte, wirft er einen seiner Blümchenschuhe nach mir!

Guckamol ist immer präsent.

Mal sitzt er auf der Gardinenstange in der Küche, oft in meinem Arbeitsreich und am liebsten im Kommunikationszimmer.

Er liebt Kommunikation und treibt seine Späßchen mit uns im Verdrehen der Wörter.

Als Floh ist er zwar klein, seine Schuhe sind jedoch unübersehbar. Er liebt sie wegen ihrer Einzigartigkeit. Welcher Floh trägt außer ihm schon solch hübsche Blümchenschuhe?

Er besteht jedoch darauf, begleitet er mich gerne überall hin und ich ziehe ja auch Schuhe an, so sein Tenor.

Wer ist nun dieser Guckamol, fragst Du Dich spätestens jetzt?

Guckamol ist mein Beobachter. Mein genauer Hinschauer und Hinfühler. Aus seiner erhöhten Perspektive gibt er mir wertvolle und liebevolle Hinweise im täglichen Leben.

Er ist beständig und lustig zugleich. Ihn an meiner Seite zu wissen bereichert mich und macht mich glücklich.

Auf seine Weisheit zu hören schenkt mir Freiheit, hält mich fit und gesund.

Sein Name Guckamol ist allgäuerisch und heißt übersetzt: schau doch mal genau hin!

Ja, genau und gut hinschauen und hinfühlen auf alles was wir sagen oder tun. Das wünsche ich mir.

Betrachten wir ausschließlich flüchtig, sehen wir immer nur einen Teil des Ganzen.

Im übertragenen Sinn wäre dies: die Wellen des Flusses/Sees zu sehen, nicht jedoch das Leben darin.

In einem oberflächlichen Leben haben auch Ehrlichkeit und Klarheit wenig Platz.

Diese sind für mich jedoch existenziell und so bin ich meinem Guckamol mit den Blümchenschuhen auf der Gardinenstange und seiner Sicht von oben sehr dankbar.

Er hilft mir das große Ganze im Auge zu behalten.

 

Hast Du auch einen individuellen Beobachtungsposten und wie nimmst Du diesen wahr?

Ich bin neugierig auf Deinen Kommentar.

 

(Dieser Beitrag wurde ursprünglich am 12.09.2019 veröffentlicht und am 18.03.2021 überarbeitet.)

 

Abonniere hier meinen Blog und freue dich auf weitere Artikel.

Dieser Beitrag könnte Dich auch interessieren!

18 Kommentare

  1. Elsie H.

    Mein Großvater, ein liebevoller Mann, der sich rührend um die Enkelkinder kümmerte, sang uns Anfang der 60er Jahre gerne vor.
    Es gab ein besonderes Lied, leider kann ich mich nur an den Titel erinnern:
    „Ein Floh auf der Gardinenstange“ 🙂

    Antworten
    • Margaretha Schedler

      Liebe Elsie,
      vielen Dank für Deinen Kommentar. Das ist ja sehr interessant. Von so einem Lied habe ich noch nie gehört.

  2. Monika

    „So ein Quatsch – das liest doch eh keiner!“ Pah!
    Wie gut, dass Dich diese Antwort Deiner Bekannten erst recht auf Spur gebracht hat, liebe Margaretha.
    Weiter so.
    „Dem Gehenden schiebt sich der Weg unter die Füße“ – so sagte Martin Walser mal. Und es stimmt.
    Ganz herzliche Grüße Monika

    Antworten
    • Margaretha Schedler

      Vielen herzlichen Dank für Deinen Kommentar liebe Monika. Das ist für mich wie ein 6er mit Zusatzzahl! DIE Monika Scheddin schreibt mir ein Feedback! Vergelt´s Gott tausendmal.

  3. Luzia Sherina Kaufmann

    Liebe Margaretha, eine zauberhafte und mit viel Witz gespickte Geschichte.
    Danke.

    Antworten
    • Margaretha Schedler

      Immer gerne, liebe Luzia Sherina. ich liebe solche Geschichten.

  4. Kiran

    Toller Artikel, genial, witzig, ein Schreibtalent.

    Antworten
    • Margaretha Schedler

      Vielen Dank, liebe Kiran für so viel Anerkennung.

  5. Birgit

    Ach du Liebe…

    Guckamol… wie toll!

    Ohja!!! Du hast so recht… ich dachte zuerst, du meinst dein „Ego“…
    Zuschauer und Betrachter find ich guad!!!

    Danke für deinen witzigen, nachdenklichen Text! Ich freu mich auf mehr!!!

    Herzensgruß Birgit Krupka

    Antworten
    • Margaretha Schedler

      Danke für Deine Zeilen, liebe Birgit, mal schauen, was mir noch alles einfällt. Ich bemühe mich.

  6. susanne

    Ach wie schön…mein beobachter sitz auf meinem Bauchnabel.

    Antworten
    • Margaretha Schedler

      Das freut mich, liebe Susanne, dass Du auch einen Beobachter hast.

  7. Denise

    Finde auch deinen neusten Artikel grandios!

    Antworten
    • Margaretha Schedler

      Mercy vielmals, liebe Denise, ich freue mich, dass Du meine Artikel liest.

  8. Birgitta Fabritius

    Hallo Margaretha,

    dein neuestes Werk liest sich erfreulich und wunderbar und ich erinnere mich an dein „Vorlesen“ in Isny-Neutrauchburg in der Klinik Alpenblick.
    Ich hoffe, dass es dir gut geht und grüße dich mit fröhlichem Herzen und sehr guter Erinnerung an unsere gemeinsame Zeit.

    Bleib so fröhlich – Birgitta

    Antworten
    • Margaretha Schedler

      Vielen lieben Dank liebe Birgitta. Ein Kommentar von Dir freut mich ganz besonders.

    • Anke

      Wie zauberhaft! Du kannst dich sehr glücklich schätzen für deinen Floh. Viel zu viele haben ihn im Laufe des Lebens vergessen und verloren ❤ wunderschön, wie du schreibst. Vielen Dank und Grüße an deinen besonderen Freund 🌹

    • Margaretha Schedler

      Liebe Anke, ich habe Deine Grüße ausgerichtet und danke für Deinen schönen Kommentar.

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich bin Margaretha Schedler und ich schreibe für Dich meinen

Lebensschatzkisten-Blog.

Newsletter







    Die Angabe deines Vornamens ist freiwillig. Damit kann ich dich persönlich in meinem Newsletter ansprechen. Für den Versand des Newsletters nutze ich den Anbieter CleverReach. Über die Datenverarbeitung bei CleverReach kannst du dich in meiner Datenschutzerklärung informieren. Aus der Newsletter-Liste kannst Du Dich jederzeit austragen, denn jeder E-Mail von mir befindet sich ein Link, mit dem du dich abmelden kannst.

    Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

    Kraftorte nähren Körper, Geist und Seele

    Kraftorte nähren Körper, Geist und Seele

    Hoppla, gerade noch rechtzeitig kann ich den Arm meiner Begleiterin fassen. Beinahe wäre sie über einen großen Stein gestolpert. Das ist gerade noch einmal gutgegangen. Die naturbelassenen Wege meiner Allgäuer Heimat erfordern neben guten Wanderschuhen auch eine...

    mehr lesen
    Jede Seele kennt ihren Weg

    Jede Seele kennt ihren Weg

    Es ist ein lauer Frühsommerabend. Meine Freundin Vera hat mich zu einer schamanischen Trommelsession an den Rottachsee im Oberallgäu eingeladen. Entspannt und gleichzeitig erwartungsvoll sitze ich mit ihr und fünf Frauen am Ufer und schaue auf das Wasser. Die letzten...

    mehr lesen
    Was hat ein Spiegel mit „Authentisch Sein“ zu tun?

    Was hat ein Spiegel mit „Authentisch Sein“ zu tun?

    Was siehst Du, wenn Du in den Spiegel schaust? Diese Frage ist Ausgangspunkt des Wochenendseminars mit dem Titel: „Authentisch Sein – JA oder NEIN“. Jede der 12 Teilnehmerinnen hat einen Taschenspiegel bekommen und nach kurzer Einführung 30 Minuten Zeit, sich...

    mehr lesen

    Abonniere meinen Blog. Ich freue mich auf dich.